Rennen

Ein besonderes Geschenk

Ein besonderes Geschenk

Fünf Competizioni GT-Piloten am Steuer des Ferrari F60

Sich ins Cockpit eines Einsitzers der Formel 1 zu setzen, ist für viele Rennfahrer ein Lebenstraum, ein Ziel, das sie seit ihren ersten Metern in einem Go-Kart vor sich sehen. Wenn es sich bei dem Einsitzer um einen roten Wagen mit dem Cavallino Rampante auf gelbem Grund handelt, werden diese Träume und Ziele zu einem Privileg, das nur wenigen vorbehalten ist. Sich ans Steuer eines Formel-1-Ferraris setzen zu dürfen, ist ein Vergnügen und eine Verantwortung – und nur eine ausgewählte Elite von Champions erhält die Gelegenheit dazu.

Am Tag nach den Finali Mondiali ist dieser exklusive Club um fünf Mitglieder reicher geworden: James Calado, Alessandro Pier Guidi, Daniel Serra, Miguel Molina und Toni Vilander. Der Betrieb auf der Rennstrecke von Mugello ging für die Kunden des Club Competizioni GT und für fünf offizielle Competizioni GT-Piloten, die zum Dank für eine denkwürdige Saison eine besondere Belohnung erhalten haben, weiter.

„Wir sagen oft, dass wir auf ein Team von außergewöhnlichen Rennfahrern zählen können, nicht nur wegen der Ergebnisse, die sie einfahren, sondern auch wegen ihrer Fähigkeit, zusammen mit dem Team daran zu arbeiten, unsere Autos und deren Leistungen kontinuierlich zu verbessern“, beginnt Antonello Coletta, Leiter von Ferrari Attività Sportive GT. „Zum Dank für ihren Einsatz und die Erfolge, die sie mit unseren Farben errungen haben, wollten wir eine Überraschung organisieren, die sie, wie wir hoffen, nicht vergessen werden.“

Die Überraschung ist der Ferrari F60, der Wagen, der einen Tag zuvor im Zentrum der Ferrari-Show stand, die die 28.000 Menschen auf den Rängen in Begeisterung versetzt hatte. Der Einsitzer, mit dem das Unternehmen aus Maranello die Saison 2009 der Formel-1-Weltmeisterschaft bestritten hatte, wurde diesen fünf Piloten für einen Doppelstint mit einer begrenzten Anzahl von Runden zur Verfügung gestellt, unter den aufmerksamen Blicken der Mitarbeiter der Abteilung Corse Clienti.

Giancarlo Fisichella (links) und Antonello Colletta (rechts) gratulieren Daniel Serra nach seinen Runden auf der SF60
Giancarlo Fisichella (links) und Antonello Colletta (rechts) gratulieren Daniel Serra nach seinen Runden auf der SF60

Wie es die „Tradition“ gebietet, hat jeder der Rennfahrer zunächst einen Sitz anpassen lassen, der ins Cockpit eingesetzt wird. Danach folgte ein einigermaßen ungewöhnliches Briefing – ungewöhnlich deshalb, weil andere offizielle Competizioni GT-Piloten die Rolle der Trainer übernahmen, etwa Giancarlo Fisichella, Andrea Bertolini, Olivier Beretta und Davide Rigon.

Der erste, der den Sound des 8-Zylinder-Motors ertönen ließ, war James Calado, der 2013 als dritter Fahrer für Force India angetreten war. Für den englischen Piloten war dies nach dem Triumph bei den 24 Stunden von Le Mans mit Daniel Serra und Alessandro Pier Guidi ein weiterer von vielen emotionalen Momenten, durch die sich sein Jahr 2019 auszeichnete. Und es ist sein Teamkollege aus der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft, Alessandro Pier Guidi, der mehr als alle anderen Rennfahrer seine Begeisterung angesichts dieser Gelegenheit erkennen lässt. „Ich habe Alessandro noch nie so strahlen sehen“, witzelt James.

2019 ist ein unvergessliches Jahr für den Briten Calado: Er hat Le Mans gewonnen und ein Ferrari F1-Auto gefahren!
2019 ist ein unvergessliches Jahr für den Briten Calado: Er hat Le Mans gewonnen und ein Ferrari F1-Auto gefahren!

„Das war schon immer mein Traum, seit ich ein kleiner Junge war!”, gibt der Italiener zurück, der einen regelrechten Marathon auf sich nehmen musste, um von Portugal nach Mugello zu gelangen, nachdem er nur wenige Stunden zuvor dort seinen vierten Saisonsieg in der European Le Mans Series eingefahren und sich damit den Titel geholt hatte. Es ist ein Opfer, das die Gefühle, die der F60 bei den Piloten auslöst, vergessen machen und das der dritte Gewinner von Le Mans, Daniel Serra, „auch nur für einen einfachen Shakedown“ bringen würde, „oder einfach jedes Mal, wenn es notwendig ist! Ich nehme das erstbeste Flugzeug aus Brasilien und komme vorbei!”, verkündet der Rennfahrer aus San Paolo halb im Spaß und halb im Ernst.

Die Piloten steigen aus dem Einsitzer und berichten sofort über ihren ersten Eindruck, über die Fahrzeugeigenschaft, die sie am meisten überrascht hat, und sie alle eint das begeisterte Strahlen, das niemandem in ihrem Umfeld entgehen kann. Die Gefühle lassen auch Profi Toni Vilander nicht kalt, der erneut die Blancpain GT World Challenge America gewonnen hat und sagt, er sei Ferrari „für diese einmalige Gelegenheit etwas schuldig“, ebenso wenig Miguel Molina, der sich im Kleinen bereits nach der Hälfte der Saison den Traum erfüllen konnte, mit einem offiziellen Auto des Cavallino Rampante die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft zu fahren.

Ferrari