LOADING ...
Living
29/08/2017

Die aerodynamische Architektur von Ferrari

Das Mitarbeiterrestaurant von Ferrari in Maranello ist ein eindrucksvolles Beispiel für moderne Gestaltung und Planung

Das Unternehmen Ferrari in Maranello ist sowohl ein Museum für moderne Architektur als auch ein Betrieb. Denn es ist kein einzelnes Werk sondern wirkt eher wie ein Campus, also ein Komplex aus verschiedenen Gebäuden für die jeweiligen Abteilungen zum Gestalten und Konstruieren der Fahrzeuge. Mit Beginn der 90er wurden viele der alten Gebäude durch Neubauten von Star-Architekten ersetzt.

 

In dem darauf folgenden Jahrzehnt investierte Ferrari viel Zeit und Geld in diese Art der Architektur. Dadurch wurden enorme Fortschritte bei der industriellen Effizienz, Umweltverträglichkeit und Mitarbeiter-Zufriedenheit erzielt. 

Eine der auffälligsten Einrichtungen ist das Personalrestaurant, das von Marco Visconti entworfen wurde. Die obere Etage, wo sich der Speisesaal befindet, hat die Form eines gläsernen Flügels, der sich von den umliegenden geradlinigen Industriegebäuden abhebt.

 

Dadurch wird sofort der Eindruck eines Ortes der Entspannung, abseits des strengen Arbeitalltags vermittelt. Natürlich war die Wahl einer aerodynamischen Form nicht gerade überraschend an einem Ort, wo dieses Thema ständig present ist.

 

Der Speisesaal ist ein wunderschöner, sauberer Raum, wo der Bogen seiner Decke die Stimmung der Menschen hebt und die Verglasung das Gefühl von viel Raum und Luft noch verstärkt. Überwiegend glänzend weiß gehalten, wird das Innere durch rote Stühle optisch aufgelockert, passend zur Arbeitskleidung der Angestellten. Die unregelmässig geformten Tische geben den Mitarbeitern die Möglichkeit, unterschiedliche Ad-hoc-Gruppen zu bilden.

Der Raum ist weit entfernt von den langweiligen Farben und der strengen Ordnung einer typischen Werkskantine. Der obere Teil des “Flügels” sitzt auf einer siebenseitigen Säule, die nach vorne hin verglast ist, wo helle Treppen die Angestellten und Gäste zum darüber liegenden Restaurant führen.

 

Sie werden sich fragen, wie wohl das Essen dort schmeckt. Ich habe sehr schöne Erinnerungen an meine Mahlzeit dort. Der Cafeteria-Service ist auf Restaurant-Niveau. Die Köche tischen eine herrliche Auswahl an frischen, natürlichen und aromatischen Speisen der Region Emilia-Romagna auf. 

Es gibt tief verwurzelte kulinarische Traditionen in dieser Region. Daher handelt es sich um dieselben Gerichte, die auch Enzo Ferrari gegessen haben würde, wohingegen er die moderne Fabrik bestimmt nicht wiedererkannt hätte. Sinn des Restaurants ist es, die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen, damit jeder hier die gleiche Leidenschaft für das Entwerfen und Bauen der Fahrzeuge entwickeln kann, wie der Gründer vor rund 70 Jahren.



Living
Das Museo Enzo Ferrari in Modena zollt einigen der berühmten Kunden des Unternehmens Tribut Mehr lesen 
20/06/2017
Living
Zu sehen, wie ein Auto entsteht, ist immer ein faszinierendes Erlebnis. Bei Ferrari umso mehr. Mehr lesen 
25/07/2017