Fahrzeuge

Die Restaurierung der Perfektion

Die Restaurierung der Perfektion

Wir sehen den Technikern der Abteilung Ferrari Classiche bei der Restaurierung einer großartigen Testa Rossa zu
Text

Keith Bluemel

Klassische Automobile von Ferrari sind zentrales Element der Markenidentität und nehmen - im wörtlichen Sinn - einen sehr speziellen Platz mitten im Herzen von Maranello ein.
Die Sonderabteilung Ferrari Classiche befindet sich auf historischem Terrain innerhalb des Stammwerks von Ferrari. Die Abteilung wurde im Juli 2006 eingeweiht und ihre hochqualifizierten Techniker haben die Aufgabe, Modelle mit dem springenden Pferd, die längst aus der Produktion gegangen sind, zu reparieren und zu restaurieren, um sie für das extrem anspruchsvolle Zertifizierungsprogramm fit zu machen, das im selben Jahr eingeführt wurde. 

Das Zertifizierungsverfahren bestätigt, dass ein Fahrzeug und seine Komponenten den originalen Spezifikationen entspricht, mit denen es ursprünglich das Werk verließ. Höhepunkt und Endergebnis ist die Übergabe eines "Echtheitszertifikats" an den Besitzer, das allgemein als "Rotes Buch" bekannt ist.
Vor Kurzem wurde ein "Pass"-System eingeführt, bei dem der restaurierte Wagen regelmäßig in einer zugelassenen Classiche-Werkstatt einer Inspektion unterzogen wird, die bestätigt, dass er weiterhin die Anforderungen  der Originalzertifizierung erfüllt. Auf diese Weise wird die Integrität sowohl des Fahrzeugs, als auch des Zertifizierungsverfahrens erhalten. 

Der Testa Rossa von 1958 in seiner Glanzzeit, sowie komplett auseinander genommen in der Werkstatt <em>Foto: Angelo Bianchetti, Andrea Ceccarelli</em>
Der Testa Rossa von 1958 in seiner Glanzzeit, sowie komplett auseinander genommen in der Werkstatt Foto: Angelo Bianchetti, Andrea Ceccarelli

Im Januar 2016 startete Ferrari Classiche mit dem Aufbau eines globalen Netzwerks solcher Werkstätten bei autorisierten Ferrari-Händlern, um die Beziehungen der Händler zu ihren Kunden zu vertiefen. Das Classiche-Restaurierungsprogramm steht jedem Eigentümer eines Ferrari, der älter ist als 20 Jahre, sowie den Eigentümern aller F1- und Sport-Modelle, sowie Wettkampf-Prototypen zur Verfügung. Die hochspezialisierte Abteilung mit eigener Werkstatt, eigenen Büros und Archiv-Diensten ist eine komplett eigenständige Einheit innerhalb des Werks von Maranello.

Die Techniker der Abteilung, die auch komplette Motor- und Getriebeüberholungen durchführen, haben vollen Zugriff auf alle Fertigungsanlagen für die Modelle, etwa Gießerei, Maschinenwerkstatt und Polsterei, sowie zu allen externen Lieferanten. Das umfangreiche Archiv, indem originale Konstruktionspläne, Teile-Handbücher und Bauteilzeichnungen aufbewahrt werden, ermöglicht es den Technikern, die originalen Bauteile und Funktionen jedes einzelnen Fahrzeugs zu recherchieren. Damit sind sie zum einen in der Lage, den Kunden zu zeigen, was ursprünglich zu ihrem Wagen gehörte. So kann aber auch jedes Einzelteil, das nicht mehr den originalen Spezifikationen entspricht, weil es bei einer Reparatur oder Wartung ausgetauscht wurde, korrigiert werden.

Bevor/nachdem das Fahrgestell am Fahrgestellrahmen befestigt wird <em>Foto: Angelo Bianchetti, Andrea Ceccarelli</em>
Bevor/nachdem das Fahrgestell am Fahrgestellrahmen befestigt wird Foto: Angelo Bianchetti, Andrea Ceccarelli

Das Zertifizierungsverfahren wird von einem unabhängigen Gremium innerhalb von Maranello durchgeführt. Die Bedeutung, die die Marke diesem Service beimisst, wird an der Tatsache ersichtlich, dass kein Geringerer als Piero Ferrari, der stellvertretende Vorsitzende von Ferrari, dieses Gremium leitet.
Das Gremium, dessen neun Mitglieder aus unterschiedlichen Bereichen der Automobil-Branche stammen, entscheidet, ob ein bestimmtes Auto die Zertifizierung verdient, und legt fest, was getan werden muss, damit es sie erhält, wenn es den Anforderungen nicht entspricht. 

Das Ziel jeder Restaurierung besteht darin, von dem originalen Auto und seinen Komponenten so viel wie möglich beizubehalten, auch wenn dies häufig nicht die kostengünstigste Lösung ist. 
Nur wenn Teile zu stark heruntergekommen oder zu schwer beschädigt sind, um repariert zu werden, rät Ferrari Classiche den Kunden, sich für Austauschteile zu entscheiden, jedoch nur für solche, die  den originalen Design-Spezifikationen und -Kriterien entsprechen..

Trotz seines Alters war für die Originalkarosserie nur sehr wenig neues Metall notwendig <em>Foto: Angelo Bianchetti, Andrea Ceccarelli</em>
Trotz seines Alters war für die Originalkarosserie nur sehr wenig neues Metall notwendig Foto: Angelo Bianchetti, Andrea Ceccarelli

Die Restaurierungseinheit von Maranello verfügt deshalb über ein eigenes Neuherstellungsprogramm, um die erforderlichen Teile entsprechend den originalen Werksspezifikationen zu liefern und damit die Authentizität des Fahrzeugs zu erhalten. Dieses Programm ist nicht nur nützlich, wenn es um den Austausch verlorener oder beschädigter Teile geht, sondern es hat auch den Vorteil, dass es Ersatzteile - etwa einen kompletten Motor oder Getriebe - für Kunden liefern kann, die mit ihren Autos Rennen fahren wollen, aber verständlicherweise befürchten, das Originalteil zu beschädigen.

Seit der Betriebsaufnahme hat Ferrari Classiche über 120 Autos vollständig restauriert, darunter einige der großen Ikonen des springenden Pferds, wie etwa den 250 Testa Rossa, die 250 GT SWB Berlinetta, den 250 GTO, 250 LM und einen 412P. Darüber hinaus wurden mehr als 5.000 Fahrzeuge zertifiziert. Dass es eine lange Warteliste für diese hochspezialisierten technischen Services gibt, ist keine besondere Überraschung.

Ferrari